Barben Angeln mit Mark Teil 2

Barben Angeln mit Mark Teil 2

Barben Angeln mit Mark Teil 2
Category: Angeln am Fluss, Tackle und Taktiken
Tags: Angeln am Fluss, Tackle und Taktiken

Der Winter neigt sich dem Ende

Nun, der Winter neigt sich dem Ende zu und wie hier versprochen, ist mein Update meiner bisherigen Barben Session in diesem Jahr, mit ihren Höhen und Tiefen.
Ich habe die Ruten zum ersten Mal Ende Januar eingesetzt; Der Fluss war kalt, etwas mehr als 4 ° C und zeigte seine mächtige Seite. Der Wasserstand stieg um 1,50 m und raste wie ein Dampfzug in seiner schokoladenbraunen Farbe und weißem Schaum darüber. Mein Futterkorb schaffte es nur, am Grund ein paar Meter vom Ufer entfernt oder im toten Raum, hinter untergetauchten Büschen zu halten. Selbst dann musste ich alle paar Minuten die Leine vom Treibgut befreien, da sonst der Druck auf den Futterkorb zu groß wurde und sich vom Platz weg bewegte. Ab Ende Januar und in den ersten drei Februarwochen wurde “Hard Core Fishing” betrieben, wobei der Fluss nichts von seinem Wintergesicht verlor und natürlich kein Fisch am Ufer war.

Barben Angeln mit Mark Teil 2

Die Herausforderung

Gegen Ende Februar begann die Wassertemperatur zu steigen und erreichte am 27. Februar 11,5 ° Celsius. Der Fluss war noch immer hoch, bunt und voller Treibgut, aber ich habe beschlossen, es auszuprobieren. Wieder konnte der Futterkorb am Grund nur ein paar Meter halten. Ständig musste der Futterkorb eigeholt werden, um die Schnur von “tausend Tonnen”  Kraut zu reinigen. Ich bleib aber hartnäckig.

Zu meiner Überraschung bewegte sich nach ein paar Stunden die Spitze: tipp, tipp….

Gerade als ich dachte, dass es Treibgut war, welches in der Schnur hing, peitschte die Spitze herum. Ich hob die Rute auf und ein starker Fisch war dran, der sofort flussaufwärts schoss und gut 15m Schnur von der Rolle riss. Nach drei stärkeren Läufen war der Fisch ermüdet und langsam aber sicher gelang es mir, immer mehr Schnur wiederzugewinnen. Als ich meinen Futterkorb zum ersten Mal im trüben braunen Wasser sah, tauchte ich mein Netz erwartungsvoll ins Wasser und dann ich sah ihn eine riesige Barbe. Ich rechnete mit mindestens 10 / 11lbs (ein neuer PB blitzte in meinem Kopf auf). Ich brachte sie langsam ans Netz, und als sie das Netz sah, schoss sie erneut davon und zog weitere 5 oder 6 m von der Rolle ab.
Dieses geschah noch zweimal, aber jedes Mal wurden die Läufe kürzer und kürzer. Als ihr mächtiger Kopf über den Rand des Netzes glitten, begann sie von einer Seite zur anderen zu schlagen, als wäre sie vom Teufel selbst besessen. Die Rute sprang zurück, jeglicher Druck war weg. Die Leine war am Hakenknoten gerissen, ich stand nur da, Rute in der einen Hand, der Kescher in der anderen Hand. Ich wusste nicht, ob ich schreien oder weinen sollte.
Ich habe jedes Schimpfwort verwendet, das ich sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch gelernt habe. Ich kehrte in einem traurigen Zustand nach Hause zurück, hatte nicht nur einen neuen PB verloren, sondern auch einen Haken im Maul gelassen.

Barbenangeln

Der März

Anfang März sank die Wassertemperatur wieder auf 6 ° Celsius und für die nächsten drei Wochen waren alle meine kurzen Sitzungen vergeblich. Gegen Ende März stieg die Wassertemperatur und der Fluss war um einen Meter gesunken. Meine Hoffnungen stiegen wieder.
Am 28. März erreichte die Wassertemperatur 11 ° Celsius und ich entschied mich für eine kurze Sitzung, die zu zwei Fischen führte. Zwei Döbel konnten meinen Pellets nicht widerstehen, einem kleinen Fisch von ungefähr 2 Pfund und einem Kracher von 4,9 Pfund.

Es ging wieder aufwärts und drei Tage später war ich wieder am Ufer. Der Fluss war jetzt bei 11,5 Celsius und ich hatte gehofft, dass Mr. Barbel zum Spielen kommen würde. Er tat es, nur mit einem schönen 5-Pfund-Döbel. Ich sollte erst am Tag danach meine erste Barbe des Jahres fangen, einen schönen 5,5-Pfund-Goldbarren.
Natürlich war ich am nächsten Tag wieder am Ufer, nachdem der Prinz des Flusses aufgetaucht war.

Es war ein kalter und windiger Tag. Ich hatte beschlossen, eine Rute in den Hauptstrom zu stellen und die andere Rute in der Nähe des Flussufers zu fischen, wo ein kleiner Baum im Wasser hing und eine Strömungskante bildete. Ich wollte meinen Köder direkt auf die Kante legen, wo das schnell fließende Wasser, auf das langsamer fließende Wasser trifft.

Ich hatte ein paar Stunden lang gefischt, langsam eine Futterspur mit meiner Mischung aus Sonubaits-Pellets aufgebaut und fühlte mich zuversichtlich.
Ich telefonierte mit meinem Freund, als die Spitze einen Tipp gab, ein paar Sekunden später kam ein zweiter Tipp.
BAMMM.. die Rutenspitze peitschte herum, mein Telefon flog, als ich nach der Rute griff und die Schnur von der Rolle gezogen wurde.
Ich bekam einen guten Fisch, der nach vielen Läufen und einem guten und kraftvollen Kampf tief ins Netz gerutscht ist. Ich muss schon sagen, ich war wirklich froh, dass ich den Korum Power Telescope Handle in 3 m Länge benutzte, da sich der Fluss 1 m unterhalb des Ufers befand.

An Ort und Stelle habe ich gefischt, und der lange Griff in Kombination mit dem 30-Zoll-Vollmetall-Latexkescher hat die Sache wirklich einfacher gemacht. Der “Prinz” hat 8,8 Pfund auf die Waage gebracht, die zu meinem PB passte. Ich war überglücklich und grinste von Ohr zu Ohr. Als ich mein Telefon schnell auf das Ministativ stellte, kam ein Mann zum Schwimmen und sagte, er habe gesehen, wie ich einen großen Fisch gefangen hatte und wollte wissen, ob ich Hilfe brauchte. Ich bin froh, dass er es getan hat, mein Telefon war tot!
Der Mann nahm schnell sein Handy heraus und machte einige fantastische Fotos, die er mir später per WhatsApp schickte. Es gibt immer noch nette Leute da draußen.

Und Action

Nach dem ich den Fisch losgelassen und mein Telefon zum Aufladen in das Netzteil gesteckt habe, holte ich die Rute wieder raus. Zwanzig Minuten später, immer noch summend, spielte ich den Kampf immer und immer wieder in meinem Kopf ab. Dieser wurde plötzlich durch den Sound der schnell abziehenden Schnur meiner Rolle gestört. Als ich mich erhob, um die Baitrunner zu lösen, bog sich die Rute bis zu 90 Grad und die Barbe beschleunigte, wie eine Fledermaus aus der Hölle, flussabwärts. Die Kupplung rastete ein und die Schnur wurde mit hoher Geschwindigkeit von der Rolle gezogen. Ich wußte, das muss etwas Besonderes am Haken sein. Ich schaffte es, die erste Flucht zu stoppen und bekam einige Meter Schnur wieder zurück. Sofort schoss sie wieder davon und so ging es einige Zeit, Schnur raus, Schnur rein. Irgendwann bekam ich die Oberhand und ich konnte mehr Schnur gewinnen, als verlieren. Das war sehr anstrengend. Nach weiteren Läufen in die Freiheit rutschte sie über den hinteren Teil des Keschers. Sie war sehr groß und ich hob sie mit beiden Händen auf die Waage. Die Anzeige sprang auf und ab, 9,8lbs, 10,7lbs, 10,2lbs, 9,5lbs und erreichte abschließend genau 10lbs.

Die Reihenfolge meiner Gedanken in diesem Moment:

YESSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS… .YESSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS… ein neuer PB. YESSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS….
YESSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS… .a Double …… .SHIT …… hoffe, mein Telefon hat genug für Fotos aufgeladen. Es hatte…

Ruhe nach dem Sturm, oder doch nicht?

Ich schnippte den Futterkorb wieder zurück auf die Strömungskante. Ich war immer noch mit Adrenalin aufgepumpt und segelte auf Wolke neun (oder sieben? Anm. d. Redaktion).

Was für eine Sitzung, zwei atemberaubende Fische hatten meine Matte geschmückt.
Ich nahm mein Handy, um meinen Freund anzurufen und ihm zu sagen, dass ich meine PB kaputt gemacht hatte.
Als die andere Rute herumschwenkte, war ich wieder da, es bestand kein Zweifel, dass es sich um eine Barbe handelte, und wieder gab der Fisch einen gute Rückmeldung über sich.
Meine dritte Barbe dieser Sitzung brachte 7,2 Pfund auf die Waage. Ich warf die Rute wieder in den Hauptstrom und ließ mich auf meinem Stuhl nieder. Meine Gedanken rannten, was für ein Trip, drei atemberaubende Fische innerhalb einer Stunde, es könnte nicht besser werden.

BAMMM…… die Rute, die ich gerade ausgeworfen hatte, war doppelt gebogen (huch, doppelt gebogen, wie geht das? Anm. d Redaktion). Ich erhob mich in der Hoffnung eine weitere Barbe zu bekommen, aber der Kampf war anders. Nicht die langen, glatten, kraftvollen Läufe, sondern eher ein hüpfender Kampf mit kurzen Läufen. Döbel, ging mir durch den Kopf, denn ich hatte schon gute Döbel in diesem Flussabschnitt, aber es fühlte sich nicht wie ein Döbel an. Es war nicht so, es war ein kleiner Spiegelkarpfen von ungefähr 4 Pfund.

Nach einer weiteren Stunde Fischen ohne Bewegung an den Angelspitzen war es Zeit zu packen und nach Hause zu fahren. Was für eine Sitzung, einfach perfekt. Ich habe nach dieser Sitzung einige Male wieder gefischt, aber ohne Erfolg, da die Wassertemperatur wieder schnell auf 7 ° C gesunken ist. Ich beobachte und bete, dass sich das Wetter verbessert und sich die Temperatur erhöht, damit ich noch ein oder zwei Barben fangen kann, bevor sie auf den Laichplätzen verschwinden.

Bis zum nächsten Mal

Mark

YouTube
Vorheriger Beitrag
Produktvorstellung Korum Barben Rute
Nächster Beitrag
Barben Angeln mit Mark Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.